Nora W200L: Eine ziemlich aufwändige Restauration

Leider hatte die Anodenspannungswicklung einen Isolationsfehler, der sich durch bläuliche Funken und hörbaren Überschlägen bemerkbar machte. Daher wickelte ich den kompletten Trafo neu. Ein neuer Trafo wäre billiger gewesen, hätte aber aufgrund der speziellen - länglichen Bauform des Originals, nicht in das Gerät gepasst. Ich hatte allerdings enorme Schwierigkeiten, die vielen hundert Windungen der Netz- und der Anodenwicklung lagegerecht auf dem Spulenkörper unter zu bringen. Dazu brauchte ich zwei Versuche.

Nach einer Holzwurmbehandlung mit Isopropanol, auswechseln von Holzteilen und kpl. neuer Furnierung, sieht das Gehäuse schon wieder passabel aus. Alle modernen Bauteile wurden entfernt, Kondensatoren “neu befüllt” und das Chassis entrostet. Auf eine Neulackierung habe ich vorerst verzichtet, da einige Bauteile den Aus- und wiedereinbau wahrscheinlich nicht überstanden hätten. Vielleicht werde ich den sichtbaren Teil des Chassis noch lackieren. Der Empfang ist recht bescheiden (auch abends), aber dafür ist das Gerät fast wieder original (bis auch den Lautsprecher, und ein Schmuckstück in unserem Wohnzimmer.

Das ist übrigens ein einstellbarer (verschiebbarer) Kondensator für den Kurzwellenbereich